Wirtschaft warnt vor strengem CO2-Gesetz

Die Energie-Agentur der Wirtschaft befürchtet, dass staatliche Vorgaben zur Reduktion von Treibhausgasen die freiwilligen Klimaschutz-Massnahmen der Wirtschaft gefährden.

Weitere Themen:

Die Slowakei verweigert Finanzhilfe an Griechenland; das verarmte Land will nicht zahlen für die katastrophale Finanzpolitik der griechischen Politiker.

Die Streetparade 2010 in Zürich wird von den Ereignissen der Loveparade in Duisburg überschattet.

Beiträge

  • Weiter Weg bis zu Kyoto-Zielen

    Die Klima-Ziele, die sich Zementwerke, Papierfabriken oder Grossverteiler freiwillig gesetzt hatten, werden teilweise sogar übertroffen. Weniger gut sieht es im Verkehrs- und Gebäudebereich aus.

    Christian von Burg

  • Uno-Hilfe in Pakistan

    14 Millionen Menschen sind von den Überschwemmungen in Pakistan betroffen. Ganze Landstriche stehen infolge der heftigen Monsunregenfälle unter Wasser. Wie läuft die Hilfe an?

    Dazu ein Gespräch mit Manuel Bessler, dem Leiter der Uno-Hilfe in Pakistan.

    Curdin Vincenz

  • Hochwasserkatastrophen auch in China

    China wird diesen Sommer von den schwersten Hochwasserkatastrophen seit über zehn Jahren heimgesucht und es ist keine Entspannung der Lage in Sicht. In den Katastrophengebieten sind seit dem Wochenende mindestens 1100 Menschen ums Leben gekommen.

    Urs Morf

  • Die Slowakei will Griechenland nicht helfen

    Das slowakische Parlament hat es am Mittwoch abgelehnt, die versprochenen 800 Millionen Euro Finanzhilfe an Griechenland freizugeben. Das verarmte Land will nicht zahlen für die katastrophale Finanzpolitik der griechischen Politiker.

    Peter Winkler

  • Streetparade Zürich: Tanzen trotz Duisburg

    Die Streetparade 2010 in Zürich in findet am Samstag zum 19. Mal statt. Sie wird von den Ereignissen der Loveparade in Duisburg überschattet.

    Klaus Ammann

  • Australiens fundamentalistische Christen im Wahlkampf

    Australien wählt in zehn Tagen ein neues Parlament. Premierministerin Julia Gillard hat gute Chancen, erste weibliche Regierungschefin in «Down Under» zu werden.

    Allerdings steht sie im Fadenkreuz fundamentalistischer Christen, weil sie nicht an Gott glaubt und mit ihrem Partner nicht verheiratet ist.

    Urs Wälterlin

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Nathalie Christen