Der Missionar aus Afrika

Die St. Galler Polizei erhält Verstärkung aus Nigeria. Ziel: gemeinsame Patrouillen im Kampf gegen den Drogenhandel. «Reporter» war mit auf Streife.

Gegen 600 Nigerianer wurden im Jahre 2011 von den St. Galler Behörden aus der Stadt weggewiesen – wegen des Verdachts auf Drogenhandel. Der Strassenhandel von Kokain liegt in den Händen junger, nigerianischer Männer, oft Asylbewerber. Deshalb hat sich die Stadtpolizei St. Gallen schon 2011 als eines der ersten Polizeicorps dazu entschlossen, an einem neuen, schweizerisch-nigerianischen Programm zur Drogenbekämpfung teilzunehmen.

Drei Wochen weilte der Drogenpolizist Adeyemi Agboola aus Nigeria im Herbst in St. Gallen und unterstützte die dortige Stadtpolizei im Kampf gegen nigerianische Kokainhändler.

In der Reportage von Beat Bieri zeigt er sich nicht nur vom Schnee irritiert. Ebenso unverständlich erschienen ihm die hiesigen Gesetze: als viel zu weich empfand er sie. Und so wurde seine Reise in die Schweiz gleich zur doppelten Mission. Bei seinen verdächtigen Landsleuten auf der Strasse appellierte er an den Nationalstolz. Und die Schweiz ermunterte er, härter gegen Drogenhändler vorzugehen – so wie in Nigeria, wo der Besitz schon geringer Drogenmengen zu langjährigen Gefängnisstrafen führt.

Wiederholungen:
Montag, 7.1.2013, 06.05 Uhr auf SRF 1
Donnerstag, 10.1.2013, 08.30 / 09.30 Uhr auf SRF info
Freitag, 11.1.2013, 15.15 Uhr auf SRF 1