Der zerstörte amerikanische Traum

  • Sonntag, 28. April 2013, 21:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 28. April 2013, 21:40 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 29. April 2013, 4:04 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 2. Mai 2013, 8:30 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 2. Mai 2013, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 3. Mai 2013, 15:15 Uhr, SRF 1

Der Gedanke an Supersturm Sandy lässt Kriegsveteran Pedro Correa ein halbes Jahr danach noch erzittern. Um ein Haar ist er dem Tod entronnen. Correa und seine Nachbarn stehen vor dem Bankrott, weil der Staat sie hängen lässt. Eine Reportage über den Zustand der USA.

Sie waren eine verschworene Gemeinschaft und lebten den amerikanischen Traum direkt am Meer: Pedro Correa und seine Nachbarn besassen Einfamilienhäuser an der Küste des New Yorker Stadtteils Staten Island. Nur: Die Gegend war schon immer sturmgefährdet und schützende Dämme gab es nicht.

Vor genau sechs Monaten hat die Jahrhundertflut Sandy alle Häuser im Sumpfgebiet dem Erdboden gleichgemacht. Die staatliche Flutversicherung lässt Pedro Correa und seine Nachbarn im Stich, weil sie nur für einen Teil der Schäden aufkommt. Aber auch die Sturmopfer, die ihre Häuser praktisch vollständig auf Kredit gekauft haben, stehen in der Verantwortung.

In ihrer Reportage zeigt Karin Bauer vier Schicksale und recherchiert, warum die Folgen einer Naturkatastrophe in den USA zum grossen Teil hausgemacht sind.