Die grössten (und unnötigsten) Rock-Comebacks

Im letzten Sommer war er als AC/DC – Sänger in der Schweiz, nun wird Axl Rose mit seinen reaktivierten Guns n‘ Roses in Zürich auftreten. Überfällig oder unnötig? Die Meinungen sind geteilt. Wir erinnern uns an die grössten, verrücktesten und unnötigsten Comebacks der Rockgeschichte.

Slash und Guns N' Roses
Bildlegende: Unnötig oder überfällig? Guns N' Roses Gitarrist Slash auf Comeback-Tournee Getty Images

Niemand hätte auf Ozzy Osbourne gesetzt, als sich dieser entschied, Black Sabbath zu verlassen und solo weiterzumachen – aber es funktionierte! Noch überraschender war das Comeback von AC/DC: Knapp ein Jahr war vergangen seit dem Tod ihres Sängers Bon Scott, als diese 1980 mit dem Album «Back in Black» auferstanden wie Phoenix aus der Asche. Weniger erfolgreich verlief das Comeback von Van Halen 1996. Nach nur einem einzigen Auftritt verkrachten sich die beiden Leithammel Eddie Van Halen und David Lee Roth erneut und gingen gleich wieder getrennte Wege – bis zum nächsten Comeback. Die grössten, verrücktesten und unnötigsten Comebacks der Rockgeschichte mit Led Zeppelin, The Doors, Smashing Pumpkins, Foo Fighters, Temple of the Dog, Blur und vielen mehr.

Gespielte Musik

Autor/in: Dominic Dillier, Moderation: Dominic Dillier