Weibliche Rockröhren - Teil 2

Das Echo auf den «unbeschreiblich weiblichen» Rock Special Ende Januar war gross. Deshalb legen wir zum internationalen Frauentag vom 8. März gleich nach und bringen euch die grössten weiblichen Rockröhren, Teil 2.

Courtney Love, Frontfrau von Hole.
Bildlegende: Courtney Love, Frontfrau von Hole. PD

Von Girlschool bis Marmozets, von Hole bis Dead Sara, von den Anfängen der Riot Grrrl Bewegung, die in den frühen Neunzigern die männlich geprägte Rock-Subkultur feministisch aufmischte bis zu den brandneuen weiblichen Rockplatten: Im Rock Special spielen wir sie alle. 

Gespielte Musik

Moderation: Tina Nägeli, Redaktion: Dominic Dillier