Sendungsporträt

Aus 66 Schliessfächern einer belgischen Privatbank werden hoch sensible Dokumente gestohlen. Die Bestohlenen - allesamt ranghohe Vertreter der belgischen Politik, Wirtschaft und Justiz – versuchen mit aller Macht den Raub zu vertuschen.

Ein Mann mit grauen Haaren zielt mit der Waffe auf ein unbekanntes Ziel.

Bildlegende: Filip Peeters als Hauptinspektor Paul Gerardi. SRF

In einer Brüsseler Privatbank werden 66 Schliessfächer ausgeraubt. Der Eigentümer der Bank will unbedingt vermeiden, dass die Angelegenheit publik wird, doch der Kriminalbeamte Paul Gerardi bekommt Wind von der Geschichte. Gerardi ist ein Polizist alter Schule, unbestechlich und unerschrocken. Gegen alle Widerstände beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln.

Dass es sich um einen Fall von besonderer Tragweite handelt, wird spätestens klar, als einige der Schlüsselfiguren tot aufgefunden werden. Gerardi hat Hinweise darauf, dass die ausgeraubten Schliessfächer brisante Informationen enthielten, die nie an die Öffentlichkeit gelangen sollten und deren Bekanntwerden eine Staatskrise auslösen könnte.

Alle 66 Schliessfachbesitzer gehören zur Elite des Landes. Es handelt sich um ranghohe Repräsentanten aus Industrie, Finanzwirtschaft, Politik und Justiz. Sogar ein Mitglied der Königsfamilie ist in die Sache verstrickt. Ausserdem verbindet alle die Mitgliedschaft in einer dubiosen Geheimorganisation namens «Salamander». Ermittler Paul Gerardi bleibt nicht viel Zeit, herausfinden, wer hinter dem Coup steckt und was die Organisation plant: Denn unversehens wird er zur Zielscheibe sowohl der Verbrecher als auch der Behörden.

SRF 1 wiederholt die zwölfteilige belgische Krimi-Serie «Salamander» ab dem 4. Juni 2016 jeweils am Samstagabend.

Sendeplatz

Samstags ca. 23:45 Uhr auf SRF 1