«Abigjutz» mit Akkordeonist Christian Hartmann

Der «Abigjutz» stammt aus der Feder von Robert Fellmann. In der Aufnahme von 1958 jodelt Helene Halter, begleitet wird sie am Akkordeon von Christian Hartmann.

Grossaufnahme einer Hand, die Akkordeon spielt.
Bildlegende: Ab und zu wird ein Jodel von einem Akkordeon begleitet. zvg

Akkordeonist Christian Hartmann wird 1914 in Davos geboren. Sein Interesse gilt schon in jungen Jahren der Musik. Als 20-Jähriger gründet er die Kapelle Parsenn. Aufnahmen mit der Kapelle führen ihn zwischendurch bis nach Mailand. Christian Hartmann hängt seinen erlernten Beruf an den Nagel und eröffnet in Davos eine Akkordeonschule. Kurz darauf gründet er eine Berufsorchester und gondelt mit Tanzmusik im Repertoire durch die ganze Schweiz.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lässt sich Christian Hartmann in Zürich nieder. Er begleitet Jost Ribary senior bei dessen Konzerten und arbeitet beim Verlag Walter Wild. Christian Hartmanns Leben nimmt 1959 ein jähes Ende. Der erst 45-Jährige kommt am Auffahrtstag in Grafenort OW bei einem Autounfall ums Leben.

Redaktion: Dani Häusler