«Am blauen See» in einer Handharmonika-Version

Dani Häusler stellt heute den Marsch «Am blauen See» in einer Aufnahme von 1959 vor. Es spielt das Handharmonika-Orchester Herisau unter der Leitung von Hans Näf. In der Chronik des Orchesters hat unser Volksmusikredaktor amüsante Anekdoten entdeckt.

Ein Musikant und eine Musikantin während eines Auftritts.
Bildlegende: Handharmonika-Orchester Herisau 2014 während einer Abendunterhaltung. hoherisau.ch

Als das Handharmonika-Orchester Herisau 1928 als Jugendorchester gegründet wurde, stellte sich die Frage, ob auch Frauen mitspielen dürfen. Heute ist diese Frage kein Thema mehr, aber damals wurde sie mit einem klaren Nein beantwortet. Trotzdem hat sie die Gemüter auch in den kommenden Monaten weiter bewegt. Ein Jahr später wurde nach reger Diskussion entschieden, künfitg auch Frauen ins Orchester aufzunehmen. Heute musizieren im Handharmonika-Orchester Herisau mehrheitlich Frauen.

Belohnung für regelmässige Teilnahme an der Probe

Auf der Homepage des Orchesters hat Dani Häusler einen weiteren amüsanten Eintrag entdeckt. 1940 wurden fleissige Probesucherinnen und -besucher belohnt. Für jede besuchte Probe gab es eine Karte, Ende Jahr wurde abgrechnet. Für zwei Karten erhielt man einen Fingerhut oder ein Taschenmesser, für drei einen Bleistift, für vier einen Teelöffel und für fünf einen Füllfederhalter.

Aufzeichnung im Radiostudio

1959 wurde das Handharmonika-Orchester Herisau für Radioaufnahmen aufgeboten. Unter der Leitung von Hans Näf wurde der Marsch «Am blauen See» eingespielt, der nun als Archivperle in der «Sammlung Dür» vorhanden ist.

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Dani Häusler