«Fröhlicher Alltag» von Heiri Meier

Heiri Meier zählt zu den grossen Interpreten und Komponisten der Innerschweizer Ländlermusik des 20. Jahrhunderts. In den Herzen des Publikums und in den Notenmappen der Musikanten ist er bis heute präsent. Aus seiner Feder stammt zum Beispiel auch der grosse Ländlerhit «Klänge vom Pilatus».

Alte Fotografie von einem jungen Mann, der ein dunkle Sennenkutte trägt.
Bildlegende: Innerschweizer Ländlerkomponist Heiri Meier (1901-1985). zvg

Das Klarinettenspiel brachte sich Heiri Meier (1901-1985) nach nur fünf Stunden Unterricht mehr oder weniger selber bei. Mit Komponieren fing er schon in jungen Jahren an, da ihm das Geld zum Kauf von Notenmaterial fehlte.

Über 500 Stücke hat Heiri Meier schliesslich in seinem Leben komponiert und einige davon in seinem eigenen Notenverlag veröffentlicht. Sicher mit ein Grund, dass seine Stücke bis heute immer wieder im Repertoire verschiedener Ländlerkapellen auftauchen.

Das Saxofon in der Ländlermusik

Mit der Gründung der Kapelle Fidelio führte Heiri Meier als Erster das Sopran-Saxofon in die Ländlermusik ein, als Ersatz für die Trompete. Als regelmässiger Gast innerhalb Stocker Sepps Ländlerkapelle stiess er mit seinem Saxofon besonders in Zürich auf grosses Interesse.

Auch bei der aus Amerika importierten Tanzart Foxtrott erwies sich Heiri Meier als Pionier. «Zürcher Strandbadleben» gilt als einer der ersten Ländler-Fox-Hits.

Aus der «Sammlung Dür» stellt Volksmusikredaktor Dani Häusler den Ländler «Fröhlicher Alltag» von Heiri Meier vor. In der Aufnahme von 1958 spielt der Komponist mit seiner Ländlerkapelle.

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Dani Häusler