«Harmonica»

Die Musik in der Sammlung von Fritz Dür ist grösstenteils volkstümlich. Ab und zu tauchen aber auch klassische Interpreten auf, die allerdings auch ländliche Musik spielen. «Harmonica» ist ein Beispiel, das Volksmusikredaktor Dani Häusler begeistert.

Grossaufnahme von einer Bratsche und einer Violine.
Bildlegende: «Harmonica» aus der Suite Montagnardes für Geige und Bratsche. colourbox

«Harmonica» ist der 2. Satz aus der Suite Montagnardes Nr. 1 von Emile de Ribaupierre. Der Musiker, Geiger, Dirigent und Komponist aus dem Kanton Waadt lebte von 1887 bis 1973.

Bei seinen Recherchen zu Emile de Ribaupierre ist Dani Häusler immer wieder der Berg-Suite für Geige und Bratsche begegnet. Die Aufnahme vom 2. Satz «Harmonica» stammt vom 6. März 1963. Die feinen Geigen- und Bratschentöne spielen Anne und Madeleine de Ribaupierre. Dani Häusler nimmt an, dass es sich dabei um die Töchter von Emile de Ribaupierre handelt.

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Dani Häusler