«Schottisch»

Ein traditionelles Stück Volksmusik stellt Dani Häusler heute aus der «Sammlung Dür» vor. Adolf Walpen, Josef Walpen und Luzi Bergamin spielen einen «Schottisch». Aufgezeichnet wurde das Stück im Mai 1958 in einer Wirtsstube in Grengiols.

Schwarz-Weiss-Fotografie mit zwei Männern, die Schwyzerörgeli und Hackbrett spielen.
Bildlegende: Die Gebrüder Walpen für einmal in der Besetzung Schwyzerörgeli und Hackbrett mit Geigenbegleitung. zvg

Aus Grengiols stammen auch die beiden Brüder Adolf und Josef Walpen. Die beiden führten gemeinsam einen Bauernbetrieb. In ihrer Freizeit waren sie musikalisch als Gebrüder Walpen unterwegs. Adolf spielte Hackbrett, Josef Klarinette.

Das Brüderpaar gehörte zu den Gründern der Musikgesellschaft Alpengruess Grengiols. Ausserdem prägten Adolf und Josef Walpen die ersten Jahrzehnte der 1956 gegründeten Oberwalliser Spillit. Diese Formation gab der Schweizer Volksmusik ab den 1970er-Jahren neue Impulse.

In der Aufnahme von 1958 spielen Adolf und Josef Walpen gemeinsam mit Luzi Bergamin. In Graubünden aufgewachsen lebte der Volksmusiker später in Basel und Bern. Seine musikalische Ausbildung als Klarinettist und Dirigent genoss er im Militär und am Konservatorium Basel. Die Bündner Ländlermusik und das Bündner Volkslied-Repertoire lagen ihm sein Leben lang besonders am Herzen.

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Dani Häusler