«Villereccia»

Die Mandoline ist hauptsächlich in der Tessiner Volksmusik stark vertreten. Doch in den 1950er-Jahren war das Instrument auch in der Deutschweiz sehr beliebt. Allein im Kanton Basel-Landschaft gab es zu jener Zeit drei Mandolinen-Orchester, zum Beispiel der Mandolinen-Club Pratteln.

Eine Mandoline liegt seitlich auf einer antiken Kommode.
Bildlegende: Eine neapolitanische Mandoline. Wikipedia/Finoskov

«Zur Förderung der Mandolinen- und Gitarrenmusik, Freundschaft und Kollegialität und seinen Mitgliedern» wurde bereits 1912 das Mandolinen-Doppelquartett Florenzia Basel gegründet. Daraus entstand zuerst der Mandolinenclub Fiorenza und um 1950 das Basler Mandolinen-Orchester. Was der Mandoline in diesem Raum zusätzlich zur Blüte verhalf, war 1969 die Gründun der Mandolinen-Orchester Pratteln und Oberwil.

Aus der «Sammlung Dür» stellt Musikredaktor Dani Häusler heute den Mandolinen-Club Pratteln vor. In der Aufnahme von 1960 spielt er unter der Leitung von Josef Aymonod den Titel «Villereccia» von Gargano.

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Dani Häusler