«Einstein» heisst eigentlich Peter Keller

Er ist kein genialer Physiker, dafür aber genial beim «Hau den Lukas». Aus über 100 Bewerbern gewann Peter Keller das Casting, um beim «Donnschtig-Jass» den Trumpf der nächsten Jassrunde zu ermitteln. Auch diesen Sommer ist er wieder im Einsatz.

Video ««Hau den Lukas»: Das Finale» abspielen

«Hau den Lukas»: Das Finale

6:16 min, aus Donnschtig-Jass vom 4.7.2013

Über 100 Personen bewarben sich für das Amt, beim «Donnschtig-Jass» am «Hau den Lukas»-Barometer den Trumpf der nächsten Jassrunde zu ermitteln.

Nicht jeder hat die Kraft und Geschicklichkeit dazu, und bringt darüber hinaus noch richtig Persönlichkeit mit. Peter Keller allerdings setzte sich beim Casting durch, gewann Runde um Runde und ging als stolzer Sieger hervor.

Ein starker Mann: Peter Keller alias «Einstein» mit seinem persönlichen Holzhammer.

Bildlegende: Ein starker Mann: Peter Keller alias «Einstein» mit seinem persönlichen Holzhammer. SRF

Was an Peter Keller auffällt, ist nicht alleine seine fröhliche Art auf, sondern natürlich auch seine Haarpracht, die tatsächlich an den Physiker Albert Einstein erinnert. Den Übernamen verleiht im prompt Roman Kilchsperger.

Der sympathische Pensionär geniesst in seiner Freizeit das Reisen mit seinem GA und die gute Beziehung zu seinen beiden Töchtern. «Einstein» ist mit seinen 67 Jahren, auch dank seinen 4 Enkelkindern, jung geblieben und unterhält uns jetzt schon in der dritten Saison beim «Donnschtig-Jass».

Sendung zu diesem Artikel