Saskia Frei, Präsidentin der Sterbehilforganisation EXIT

  • Samstag, 5. April 2014, 11:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 5. April 2014, 11:30 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 5. April 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Samstag, 5. April 2014, 19:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 6. April 2014, 19:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Exit-Präsidentin Saskia Frei blickt auf ein intensives Jahr zurück: Die Sterbehilfe-Organisation hat rund 460 Menschen in den Tod begleitet. So viele wie noch nie. EXIT will künftig vermehrt auch betagten Menschen Sterbehilfe leisten, die nicht unter lebensbedrohlichen Krankheiten leiden.

Saskia Frei, Präsidentin der Sterbehilforganisation EXIT
Bildlegende: Saskia Frei, Präsidentin der Sterbehilforganisation EXIT Keystone

Das provoziert Widerstand, denn Mediziner und Ethikerinnen warnen vor den Folgen, wenn sich Sterbehilfe mehr und mehr etabliere: Das verändere den Blick der Gesellschaft auf kranke Menschen. Es drohe gar ein Druck auf betagte Menschen, ihrem Leben ein Ende zu setzen.

Exit-Präsidentin Saskia Frei sieht diese Gefahr nicht. Sie sagt: Betagte Menschen müssten das Recht haben, Bilanz zu ziehen und selbst über ihr Leben zu entscheiden. Wie weit darf Sterbehilfe gehen?

Die Exit-Präsidentin nimmt Stellung in der Samstagsrundschau.

Moderation: Dominik Meier