Roger Schawinski im Gespräch mit Andri Silberschmidt

  • Montag, 11. Dezember 2017, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 11. Dezember 2017, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 12. Dezember 2017, 3:50 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 12. Dezember 2017, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 12. Dezember 2017, 9:50 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 12. Dezember 2017, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 12. Dezember 2017, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 16. Dezember 2017, 22:25 Uhr, SRF info
    • Samstag, 23. Dezember 2017, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 24. Dezember 2017, 14:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 30. Dezember 2017, 22:35 Uhr, SRF info
    • Samstag, 6. Januar 2018, 20:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 6. Januar 2018, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 7. Januar 2018, 14:15 Uhr, SRF info

Andri Silberschmidt ist der neue Shootingstar des Freisinns. Beflügelt vom Nein gegen die Rentenreform will der Präsident der Jungfreisinnigen als Verfechter der No-Billag-Initiative bald einen nächsten nationalen Abstimmungserfolg verbuchen. Wie tickt der erst 23-jährige Zürcher?

Der Freisinn ist wieder im Aufschwung: Die FDP macht Wählerprozente gut, verschaffte sich vor der Bundesratswahl grosse Aufmerksamkeit in den Medien und versenkte zusammen mit der SVP die Rentenreform. Dem Kreis der etablierten Parteigrössen hat sich auch Andri Silberschmidt angenähert. Der Präsident der Jungfreisinnigen erhielt für den animierten Abstimmungskampf gegen die Rentenreform viel Lob.

Als Prototyp eines Freisinnigen arbeitet Silberschmidt bei der Bank, studiert Wirtschaft und ist Start-up-Unternehmer. «Heute sind die wahren Coolen differenziert», sagt der 23-Jährige und macht damit klar, dass öffentliche Provokationen, wie man sie von den Jungsozialisten kennt, von ihm eher nicht zu erwarten sind. Was stellt sich Silberschmidt unter einer liberalen Gesellschaft vor? Warum sollte die junge Generation ausgerechnet auf seinen politischen Kurs einschwenken? Und weshalb eigentlich ist er als klarer Befürworter nicht im Initiativkomitee zu «No Billag» vertreten?