Roger Schawinski im Gespräch mit Christoph Blocher

  • Montag, 25. April 2016, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 25. April 2016, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 26. April 2016, 3:50 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 26. April 2016, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 26. April 2016, 9:50 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 26. April 2016, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 26. April 2016, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 30. April 2016, 22:25 Uhr, SRF info

Christoph Blochers provokanter Nazi-Vergleich sorgt seit Tagen für Schlagzeilen. Was hat den SVP-Chefstrategen dazu bewogen, einen solchen Vergleich anzustellen? Stimmt es wirklich, dass die ganze Medienlandschaft gegen die SVP kämpft?

Christoph Blocher, 75, möchte für die kommende Abstimmung über die Asylgesetz-Reform keine Inserate schalten. Den Grund nannte er in einem Interview mit der Zürichsee-Zeitung: «Der Kampf gegen die SVP vonseiten der Staatsmedien und vom Blick bis zur NZZ», so Blocher, «hat mich in ihrer Radikalität an die Methoden der Nationalsozialisten den Juden gegenüber erinnert.» Alle seien gegen die SVP – dagegen wolle und müsse er sich wehren.

Die SVP ist bekannt für ihre Provokationen. Seit bald drei Jahrzenten sorgt die Partei damit immer wieder für Schlagzeilen. So extrem wie jetzt waren Blochers Äusserung allerdings kaum einmal.

Was ist geschehen? Sind wirklich alle gegen die SVP? Christoph Blocher, der Milliardär, ist plötzlich ein Opfer?

Der SVP-Übervater und Chefstratege im Gespräch mit Roger Schawinski.