Roger Schawinski im Gespräch mit Corrado Pardini

  • Montag, 1. Mai 2017, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 1. Mai 2017, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 2. Mai 2017, 3:35 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 2. Mai 2017, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 2. Mai 2017, 9:50 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 2. Mai 2017, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 2. Mai 2017, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 6. Mai 2017, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 7. Mai 2017, 14:30 Uhr, SRF info

Er gilt als einer der mächtigsten Gewerkschafter des Landes und politisiert seit 2011 als Nationalrat für die SP: Corrado Pardini. Wer ist der Mann, der sich mit grösstem Elan für die «Büezer» engagiert und keinen Streit scheut? Zum 1. Mai ist er im Gespräch mit Roger Schawinski.

«Der Kapitalismus ist eine tote Religion» sagte Corrado Pardini einst zum 1. Mai. Der Berner SP-Nationalrat setzt sich denn auch ein «für eine Wirtschaft, die den Menschen und die Umwelt in den Mittelpunkt stellt». Dabei liegen ihm die Arbeitnehmenden besonders am Herzen, wie er jüngst mit viel Temperament in der «Arena» zu Ü50-Arbeitslosen deutlich machte.

Der Sohn italienischer Einwanderer engagierte sich bereits als Jugendlicher in der Gewerkschaft. Als Geschäftsmitglied der Unia tut er dies seit rund zehn Jahren auch auf nationaler Ebene. Trotz zahlreicher Erfolge und stetigem Mitgliederzuwachs ist die grösste Schweizer Gewerkschaft immer wieder in der Kritik. Wie geht sie mit Widerstand aus den eigenen Reihen um, der sich beispielsweise trotz beschlossener Ja-Parole gegenüber der Altersreform 2020 formiert? Und: Welche Zukunft skizziert Corrado Pardini der SP – ist sie tatsächlich im Aufwind?