Roger Schawinski im Gespräch mit Jürg Acklin und Peter Hossli

  • Montag, 12. Juni 2017, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 12. Juni 2017, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 13. Juni 2017, 3:40 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 13. Juni 2017, 8:30 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 13. Juni 2017, 9:55 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 13. Juni 2017, 10:25 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 13. Juni 2017, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 17. Juni 2017, 20:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 17. Juni 2017, 22:25 Uhr, SRF info

Die Aussagen des entlassenen FBI-Direktors James Comey belasten Donald Trump und sein Team. Was bedeutet dies für die noch junge Präsidentschaft, in der ein Skandal den nächsten jagt? Ist der US-Präsident weiterhin tragbar? Roger Schawinski diskutiert mit Jürg Acklin und Peter Hossli.

133 Lügen von Donald Trump in den ersten 100 Regierungstagen verzeichnete die «Washington Post». Schamlosigkeit ist unter ihm salonfähig, alternative Fakten alltäglich geworden. Auch im jüngsten Fall rund um die zweifelhaften Gründe der Entlassung von FBI-Direktor James Comey verstrickte sich Donald Trump in Widersprüche. Auf die Frage, ob er Comey wegen der Russland-Untersuchung gefeuert habe, blieben seine Antworten stets unbeständig. Trumps Wechselhaftigkeit lässt fragen: Ist eine solche Persönlichkeit geeignet und fähig, das Amt des US-Präsidenten weiterhin auszuüben?

Psychoanalytiker und Schriftsteller Jürg Acklin nennt Donald Trump ein «trotziges, jähzorniges Kind», das keinen Widerspruch dulde. Peter Hossli, USA-Kenner und langjähriger Chefautor der «Blick»-Gruppe, sagt: «Er stellt sich über das Gesetz». Gemeinsam mit Roger Schawinski beleuchten sie die jüngsten Erkenntnisse seit der Anhörung von Ex-FBI-Chef James Comey vor dem Senatsausschuss und diskutieren mögliche Folgen.