Roger Schawinski im Gespräch mit Michael Lauber

  • Montag, 8. Dezember 2014, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 8. Dezember 2014, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 2. Dezember 2014, 3:38 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 2. Dezember 2014, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 2. Dezember 2014, 9:55 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 2. Dezember 2014, 10:28 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 6. Dezember 2014, 22:27 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 7. Dezember 2014, 14:30 Uhr, SRF info

Michael Lauber ist der erste vom Parlament gewählte Bundesanwalt. Bei «Schawinski» spricht er darüber, in welchem Zustand er die Bundesanwaltschaft angetroffen hat und wie er verhindern will, dass Schweizer in den Krieg nach Syrien ziehen.

Über ein Jahrzehnt lang gab es aus der Bundesanwaltschaft fast nur Negativschlagzeilen: Affäre Tinner, Untersuchungen gegen die Hells Angels, die im Sand verliefen, und dubiose Ermittlungsverfahren gegen den Privatbankier Holenweger.

Und dann kam Michael Lauber. Der 48-Jährige war 2011 der erste Bundesanwalt, den das Parlament wählte. Als Konsequenz der vielen Turbulenzen wurde die Bundesanwaltschaft aus dem Justizdepartement ausgegliedert.

Der Berner, der als Geschäftsführer des Liechtensteinischen Bankenverbands die Banken des Ländles dank guter Kommunikation durch die Krise führte, sorgt nun auch als oberster Strafverfolger der Schweiz dafür, dass bei der Bundesanwaltschaft Ruhe eingekehrt. Lauber führt Ermittlungen gegen die Mafia, gegen internationale Geldwäscherei, Korruption, Datendiebstahl und gegen Terrorismus. Er verantwortet auch rund 20 Ermittlungen wegen «radikalen Dschihadismus».

Wie gross ist die Gefahr durch IS-Anhänger in der Schweiz? Und wie will der Bundesanwalt sie bekämpfen? Was für Geschäfte macht die italienische Mafia, und weshalb so viele Geldwäscherei-Fälle? Darüber spricht Michael Lauber mit Roger Schawinski.