Roger Schawinski im Gespräch mit Pedro Lenz

  • Montag, 13. Juni 2016, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 13. Juni 2016, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 14. Juni 2016, 3:45 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 14. Juni 2016, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 14. Juni 2016, 9:50 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 14. Juni 2016, 10:35 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 14. Juni 2016, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 18. Juni 2016, 20:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 18. Juni 2016, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 19. Juni 2016, 14:30 Uhr, SRF info

Der Schweizer Schriftsteller Pedro Lenz ist linker Aussenverteidiger, fiebert für YB und verwendet in seinen Geschichten gerne Fussballmetaphern. Ein Gespräch zum Auftakt der UEFA EURO 2016™ über das Runde und das Eckige, Sieger und vor allem Verlierer.

In seinem Erfolgsroman «Der Goalie bin ig» nennt Pedro Lenz seinen Protagonisten einfach «Goalie». Es ist eine Geschichte über einen Mann, den das Leben und die Kollegen linken. Pedro Lenz erzählt sie auf Berndeutsch, sie wurde mehrfach ausgezeichnet und 2014 verfilmt. «Der Goalie bin ig» sorgte dafür, dass Lenz nicht nur in Langenthal, seiner Heimatstadt, weltberühmt ist, wie er gelegentlich scherzt.

Der 51-Jährige hat nicht nur ein Herz, sondern auch Worte für Menschen, die es nicht einmal auf die Reservebank schaffen. In gutbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen, der Vater Schweizer, die Mutter Spanierin, brach Lenz mit 16 Jahren das Gymnasium ab und fing eine Maurerlehre an. Sieben Jahre lang arbeitete er auf dem Beruf. Er habe angefangen zu schreiben, sagt er, um die Geschichten der Menschen, denen er auf den Baustellen begegnete, festzuhalten.

Dialoge für seine Erzählungen schnappt Lenz im Zug, in der Beiz und manchmal auch auf der Fussballtribüne auf. Sein Herz, sagt er, schlage jedes Mal schneller, wenn er einen Ball sehe. Er ist grosser Fan der Berner Young Boys und fiebert mit, wenn Real Madrid spielt.

Mit Roger Schawinski blickt Pedro Lenz zurück auf die ersten Spiele der UEFA EURO 2016™ und spricht über seine Leidenschaft für das Spiel, das für ihn viel mehr ist als zwei Mannschaften, die 90 Minuten gegeneinander kämpfen.