Roger Schawinski im Gespräch mit Röbi Koller

  • Montag, 16. Oktober 2017, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 16. Oktober 2017, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 17. Oktober 2017, 3:50 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 17. Oktober 2017, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 17. Oktober 2017, 9:50 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 17. Oktober 2017, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 17. Oktober 2017, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 21. Oktober 2017, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:30 Uhr, SRF info

Er ist der Quotenkönig der SRG am Samstagabend. Röbi Koller ist mit seiner Kuschelsendung «Happy Day» seit zehn Jahren auf der Erfolgsspur. Kurz vor dem 60. Geburtstag veröffentlicht er nun seine Autobiografie. Also ein optimaler Zeitpunkt, einige kritische Fragen zu stellen.

«Umwege» heisst Röbi Kollers neues Buch mit autobiographischen Zügen, das pünktlich zu seinem bald anstehenden 60. Geburtstag erscheint. Davon hat der Fernseh- und Radiomoderator viele beschritten: Statt sich auf bereits Erreichtem auszuruhen, wagte Koller trotz seiner sicheren Position bei der erfolgreichen Sendung «Quer» 2002 den Absprung und gönnte sich eine Auszeit vom Fernsehen. Immer wieder begab sich Koller, der schon als Kind mehrmals umzog und erst als Erwachsener in Zürich eine Heimat fand, auf Reisen und erweiterte seinen Horizont.

Die Rückkehr zu SRF 2007 stand dann unter einem guten Stern. Mit «Happy Day» erhielt der Zentralschweizer, dessen Wurzeln auch in die Türkei reichen, eine Sendung, die – wie er selbst sagt – auf ihn zugeschneidert war. Quoten von bis zu 50 Prozent für die Samstagabendshow sprechen eine deutliche Sprache. Wie schaut Koller, der eigentlich Lehrer werden wollte, selbst auf seinen Werdegang zurück? Ist er zufrieden mit dem Etikett des perfekten Schwiegersohns, das ihm zuweilen angehängt wird? Schlägt er mit «Happy Day» Profit aus schweren Schicksalen anderer Menschen? Roger Schawinski fühlt seinem ehemaligen Radio-24-Zögling auf den Zahn.