Roger Schawinski im Gespräch mit Toni Brunner

  • Montag, 30. Oktober 2017, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 30. Oktober 2017, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 31. Oktober 2017, 3:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 31. Oktober 2017, 8:25 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 31. Oktober 2017, 9:50 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 31. Oktober 2017, 10:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 31. Oktober 2017, 17:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 4. November 2017, 22:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 5. November 2017, 14:25 Uhr, SRF info

Nach seinem Rücktritt als Parteipräsident verliess Toni Brunner auch das mediale Scheinwerferlicht, nun ist er wieder da. Was führt er im Schilde? Wie beurteilt er die aktuelle Entwicklung seiner Partei? Und wie ernst ist es ihm mit der Zustimmung zur No-Billag-Initiative?

Nicht erst nach den deutlichen Ja-Parolen der Zürcher SVP und des Schweizerischen Gewerbeverbandes zeichnet sich bei der No-Billag-Abstimmung im Frühling 2018 ein harter Kampf ab. Nachdem auch der von ihr ausgearbeitete Gegenvorschlag im Parlament abgeschmettert wurde, geht die SVP aufs Ganze. Vom anfänglichen Skeptiker hat sich der ehemalige Parteipräsident Toni Brunner beinahe zum Befürworter der Initiative, durch die sich die SRG massiv bedroht sieht, gewandelt. Welche Folgen hätte ein Ja zur No-Billag-Initiative für die hiesige Medienlandschaft?

Der Übergang von der Oppositions- zur staatstragenden Partei will der SVP bisher noch nicht richtig gelingen. Trotz bürgerlicher Mehrheit im Nationalrat und zwei SVP-Bundesräten in der Regierung fällt es der stärksten Schweizer Partei nicht immer leicht, Allianzen zu bilden und ihre Interessen durchzubringen – auch vor dem Volk. Die SVP verliert laut jüngsten Erhebungen Wähler an die FDP. Nicht wenige vermissen nach dem Wechsel zu Albert Rösti Brunners Strahlkraft an der Parteispitze. Nun meldet er sich zurück. «Eine allfällige Ständeratskandidatur ist offen», gab der Landwirt vor Kurzem bekannt. Welche Pläne verfolgt er nach 22 Jahren im Nationalrat sonst noch? Roger Schawinski fragt nach.