Heino – der Blonde mit der dunklen Brille

Wenn «So blau, blau, blau blüht der Enzian» an der Après-Ski Party  angespielt wird, dann wackelt die Bude. Der Schlager aus den Siebzigern ist noch heute Kult und der Interpret dazu sowieso. Dunkle Brille, platinblonde Haare und eine sonore Baritonstimme: Das ist Heino!

Bis vor Kurzem führte Heino ein eigenes Café - Hausspezialität war eine Nusstorte.
Bildlegende: Bis vor Kurzem führte Heino ein eigenes Café - Hausspezialität war eine Nusstorte. Keystone

Wenn es Heino nicht gäbe, man müsste ihn glatt erfinden. Es gibt wohl kaum einen andern Schlagerstar, der so markant, so auffällig ist wie er. Aufgrund seiner prägnanten Erscheinung ist Heino immer wieder ein beliebtes Objekt für Parodien. Dabei ind die schwarze Brille und die blonde Frisur Mittel zum Zweck. Heino leidet nämlich an Albinismus.

 Anfangs wurde er von der Branche belächelt

Ausgerechnet zu der Zeit als Beat und Rock n‘ Roll in waren, trat der etwas bieder wirkende Heino mit Volksliedern im Marschrhythmus auf. Aber die Kritiker verstummten bald, vor allem weil Heino sich über die Jahre hinweg eine grosse Fangemeinde aufbauen und halten konnte.

Ein Meinungsforschungsinstitut fand heraus, dass über 98 % der Deutschen ihren Heino kennen

 Das soll ihm einmal einer nachmachen! Insgesamt verkaufte Heino über 50 Millionen Tonträger weltweit. Am 13.Dezember 2012 feiert der gebürtige Düsseldorfer seinen 74. Geburtstag. Bei «Schlag auf Schlager» gibt es deshalb einen weiteren seiner grossen Hits zum Mitschunkeln und Mitfreuen: «Komm in meinen Wigwam».

Gespielte Musik

Autor/in: daue, Redaktion: Joël Gilgen