Wieso hat es im Lift meistens einen Spiegel?

Aufzüge sind in der Regel klein und eng. Daher fühlen sich Menschen darin oft unwohl und eingeengt. Ein Spiegel täuscht Menschen mit Platzangst einen grösseren Raum vor.

Fahrstuhl mit Spiegel
Bildlegende: Colourbox

Das Liftfahren wird für sie mit einem Spiegel wesentlich angenehmer. Doch er hat im Fahrstuhl noch weitere Funktionen.

Menschen in Rollstühlen können leichter rückwärts aus dem Lift rollen, denn sie sehen im Spiegel allfällige Hindernisse. So müssen sie sich im Lift nicht drehen.

Und schliesslich lenkt ein Spiegel im Lift auch ab. Kaum ist man im Lift, muss man sich zwangsläufig mit seinem Spiegelbild auseinandersetzen. Man prüft die Frisur, kontrolliert, ob man keine Reste zwischen den Zähnen hat und schon ist die Liftfahrt zu Ende. Langweile kommt so nicht auf während der Fahrt.

Und das bringt einen wesentlichen Vorteil: Wer sich im Aufzug nicht langweilt, kritzelt auch nichts auf die Wand. In Fahrstühlen mit Spiegel werden daher wesentlich weniger Vandalenakte verübt als in Fahrstühlen ohne Spiegel. (Vielleicht denken die Vandalen ja auch, dass hinter dem Spiegel eine Kamera hängt.)