«Chläfflital» sowie «ö» und «ü» in Tessiner Dialekten

Zeiningen im Kanton Aargau ist eines von fünf Dörfern in einem kleinen Tal zwischen Möhlin und Wegenstetten. Früher hiess das Tal «Chläfflital». Namensgeber waren entweder Personen oder eine Apfelsorte.

Blick auf Zeiningen im Kanton Aargau.
Bildlegende: Blick auf Zeiningen im Kanton Aargau. Wikimedia/Dimelina

Der Flurname «Chläfflital» könne aber auch vom Wort «Chlaff», «Chläffe» oder «Chläffli», was Riss oder Spalt bedeutet, abgeleitet worden sein, erklärt Markus Gasser im «Schnabelweid-Briefkasten».

Bei der zweiten Frage geht es um die Buchstaben «ö» und «ü», die im Tessiner Dialekt häufig vorkommen.