Das Geheimnis hinter «Gäärlich»

Oberhalb der Gemeinde Bürchen VS lag früher eine Wiese, die man «Gäärlich» nannte. Aus dieser Gegend stammt Barbara Wanieks Vater. Sie selber wohnt in Zeneggen VS und möchte den Ursprung von «Gäärlich» herausfinden. Unser Mundartexperte versucht das Geheimnis zu lüften, und stösst an Grenzen.

Bärentraube mit roten Beeren auf Fels.
Bildlegende: Die Bärentraube wurde früher als Heilmittel verwendet. flickr.de/Brewbooks

In keinem Wörterbuch kann sich Mundartexperte Christian Schmutz Gewissheit verschaffen. Schmutz spekuliert aber darauf, dass «Gäärlich» die Bärentraube zugrunde liegt. Diese wurde im Mittelalter «Gaarla» genannt. Es gibt aber noch weitere Lösungswege, die man berücksichtigen sollte.

Autor/in: daue, Moderation: Jörg Stoller, Redaktion: Christian Schmutz