Ein «Tschäppelier» gegen böse Geister

Amulette sollen das Böse abwehren, wenn man sie um den Hals trägt. Auch wenn sie an der Wand hängen, sollen sie böse Geister fernhalten. So glaubte man es früher jedenfalls im Solothurn, wo man ein Amulett «Tschäppelier» nannte. Der Begriff leitet sich von Mönchskutten ab. 

Amulett mit Mönchsfigur.
Bildlegende: Ein Amulett soll vor Hexerei schützen. flickr.de/ maletgs (work has been mirrored)

Mundartexperte Markus Gasser deckt auf, dass «Tschäppelier» vom lateinischen «Scapularium» abstammt. Dieses Schulterkleid trugen typischerweise Mönche.

Autor/in: daue, Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Markus Gasser