Glarner und ihr unverkennbarer Dialekt

Am 4. Mai tagt in Glarus die Landsgemeinde. Deshalb widmet sich Mundartexperte Markus Gasser für einmal ausschliesslech dem Glarner Dialekt. Eine Eigenheit dr Glarner ist zum Beispiel «nuch» für «noch» sagen, «flamändere» für «poltern, schimpfen» oder «Anggebrüüt» für «Ankebrot».

Ein Platz voller Menschen, die ihre Stimmzettel in die Höhe halten.
Bildlegende: So sieht es aus, wenn auf dem Landsgemeindeplatz in Glarus die Landsgemeinde tagt. Keystone