«heepe» und «Affeschmalz»

Das Mundartwort «heepe» bedeutet laut reden, singen, schreien oder kreischen. Wer laut spricht, ist folglich ein «Heepi» und seine laute Stimme wird als «Heepe» bezeichnet.

«heepe» steht für jeglichen Lärm, den man mit der Stimme verursacht.
Bildlegende: «heepe» steht für jeglichen Lärm, den man mit der Stimme verursacht. colourbox

Das Dialektwort «heepe» kommt im Kanton Zürich und im Aargauischen Freiamt vor, erklärt Mundart-Experte Markus Gasser. Er zitiert einen Beleg vom Züricher Eduard Schönenberger aus dem 19. Jahrhundert: «Bis dänn de Sigerscht im Turm sin Chopf zum Gloggeloch uusstreckt und mit mächtiger Stimm is Dorf abe heepet: Si chömed!»

Im Schnabelweid-Briefkasten wird ausserdem Herkunft und Bedeutung von «Affeschmalz» für Speichel erklärt.

Autor/in: schb, Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Bernhard Siegmann