Von «Trotschchopf» bis «malefiz»

«Trotschchopf» kommt vom Verb trotschen und bedeutet «hart auftreten, plump oder schwerfällig laufen». Als Schimpfwort ist «Trotsch» eine abfällige Bezeichnung für ein Mädchen, ähnlich wie «Totsch».

Wenn Geschwister streiten, fallen schon ab und zu böse Worte wie «Trotschchopf», «Holzchopf» oder «Strohchopf».
Bildlegende: Wenn Geschwister streiten, fallen schon ab und zu böse Worte wie «Trotschchopf», «Holzchopf» oder «Strohchopf». colourbox

Die Ergänzung «Chopf» ist symbolisch in Bezug auf die ganze Person. Im Kopf sitzt das Wesen, der Charakter einer Person. Deshalb gibt es viele weitere Schimpfwörter, die Kopf als Grundwort haben: Ein «Holzchopf» ist eine unfähige, ein «Chindschopf» eine kindische, ein «Strohchopf» eine dumme Person. Ein «Trotschchopf» ist also eine plumpe Person.

«Balure» als Bezeichnung für einen grossen Kopf

Im Schnabelweid-Briefkasten erklärt Markus Gasser ausserdem das Wort «Balure», das im Bernbiet scherzhaft für «grosser Kopf» gebraucht wird. Ausserdem geht es um das Verstärkungswort «malefiz», um etwas Grosses, Schönes, Gutes als ganz besonders auszuzeichnen.

Autor/in: schb, Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Markus Gasser