«... bis alles geit und nüt me chunt»

Eine Schnabelweid-Sendung zum Tod des Schriftstellers und Pfarrers Kurt Marti.

Kurt Marti
Bildlegende: Kurt Marti Keystone / Alessandro della Valle

Am 11. Februar verstarb in seiner Heimatstadt Bern der Autor und pensionierte Pfarrer Kurt Marti mit 96 Jahren. Marti schrieb Gedichte, Erzählungen, Essays und theologische Texte.

Mundartgedichte mit Signalwirkung

Für die Mundartliteratur hatte er eine enorme Signalwirkung durch seine zwei Bändchen mit berndeutschen Gedichten: «rosa loui» 1967 und «undereinisch» 1974. Erstmals wurde in der Dialektliteratur keine heimelige Mundart gebraucht, wie er sagte, sondern heutige Mundart mit heutigen Themen. Mundartlyrik wurde dank Kurt Marti experimentell und politisch. Aber es wurde ihm auch schnell zu viel mit der grassierenden Mundartmusik und Mundartliteratur, der er den Boden bereitet hatte. Deshalb wandte er sich in seinem Schreiben bald wieder dem Hochdeutschen zu.

Marti und Bichsel im Interview 2011
«Ich bin jetzt eigentlich fällig», das sagte Kurt Marti schon 2011 in einem Interview. In diesem Jahr, anlässlich seines 90. Geburtstages, führte Literaturredaktorin Luzia Stettler mit Kurt Marti und mit seinem Freund, dem Solothurner Schriftsteller Peter Bichsel, zwei Interviews, in denen das lange Leben und das breite Wirken Martis zur Sprache kam. «Er war ein Revolutionär und dennoch versöhnlich. Er war auch in der Wut gelassen. Er meisterte die Schwierigkeit, ein durch und durch moderner Autor und zugleich ein Pfarrherr zu sein, mit Grandezza.» So bringt Peter Bichsel seine Bewunderung für Kurt Marti auf den Punkt. Anlässlich von Martis Tod wird die Sendung von 2011, in der Marti ausführlich zu Wort kommt, in der Schnabelweid wiederholt.

Die Mundartbände «rosa loui» und «undereinisch» sind vergriffen.
Im Handel ist eine Hommage-Doppel-CD aus dem Jahr 2015:

  • Guy Krneta, Kurt Marti, Louisen: rosa loui. Hommage an Kurt Marti. Der gesunde Menschenversand, 2015. ISBN 978-3-03853-017-6. CHF 34.00. 2 Audio-CDs, 82 Min.

Neue Publikationen über Kurt Marti

  • «marti». Eine thematische Ausgabe der Zeitschrift «bref» zum 96. Geburtstag von Kurt Marti (bref. Das Magazin der Reformierten Nr. 2/2017, 31. Januar).
  • Pierre Bühler und Andreas Mauz (Hg.): Grenzverkehr. Beiträge zum Werk Kurt Martis. Wallstein Verlag 2016

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Luzia Stettler, Christian Schmutz