«Bubieifachi» Märchen für Erwachsene

«Schnabelweid» lässt den vielfältigen «Sound of Mundart» erklingen. «Bubi Eifach» sorgen für die passende Musik. Ausserdem sind Erwachsenenmärchen und die Fussball-WM sprachlich-mundartlich gerade ein Thema.

die vier Mitglieder der Band «Bubi eifach»
Bildlegende: Das Berner Quartett «Bubi Eifach» zvg

Das Quartett Bubi Rufener, Gert Stäuble, Oli Hartung und Ere Gerber nennt sich «Bubi Eifach». Simpler berndeutscher Pop-Rock: «Dä kompliziert Scheiss geit mer ufe Sack», soll Bubi Rufener gesagt haben. Nach diversen Partymusik-Abenden mit Coversongs ist im April die erste CD mit eigenen Songs erschienen. Alles tönt «bubieifach».

Keine Märchen für Zartbesaitete

Ironische und auch mal sarkastische «Märli für Erwachsene» haben Frank Baumann, Patrick Frey, Dominic Deville, Timmermahn und Reeto von Gunten aufgenommen. Etwas für hartgesottene Hörerinnen und Hörer.

Fussball und die aktuelle WM sind auch in der «Schnabelweid» ein Thema. Eine CD rund um die Themen «Ersatzbank» und «Schwalbenkönige» trägt Geschichten, Gedichte und Miniaturen von Pedro Lenz und Wolfgang Bortlik sowie Lumpenlieder von Gogo Frei.

Briefkasten-Antworten und Wettbewerb bilden den traditionellen Rahmen des Magazins. Da finden auch Appenzeller Anekdoten vom «Tübli Jok im Militär» ihren Platz.

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Christian Schmutz, Markus Gasser, Susanne Sturzenegger