«D Nachtigau» - Ein Andersen-Märchen auf Berndeutsch

Im Rahmen des SRF-Themenschwerpunkts «Märchenhaft» sendet die Schnabelweid «D Nachtigau», ein Märchen von Hans Christian Andersen, in der berndeutschen Übersetzung von Christian Schmid. Es liest die Schauspielerin Rahel Hubacher.

Singende Nachtigall sitzt auf einem Ast
Bildlegende: colourbox

Die Nachtigall vermag mit ihrem wunderschönen Gesang den Kaiser von China zu Tränen zu rühren. Eine Nachtigall-Maschine, die dem Kaiser zugeschickt wird, läuft dem lebendigen Tier dann aber den Rang ab, weil sie erstens edelsteinbesetzt und glänzend, ergo viel repräsentativer, und zweitens absolut berechenbar und zuverlässig ist. Dem Kaiser in der Not vermag später aber wieder nur das Wesen aus Fleisch und Blut zu helfen. So der einfache Inhalt des Märchens «Die Nachtigall» von Hans Christian Andersen.

Berndeutsch erzählt sich besser
Grossartig an Andersens Märchen, meint der Übersetzer Christian Schmid, ist die Erzählkraft, die präzise und doch bilderreich ausschweifende Sprache, mit welcher die Figuren und Ereignisse gezeichnet sind. Die Idee, Andersen-Märchen auf Berndeutsch zu übersetzen, sei ihm gekommen, als er an der Sperrigkeit des Hochdeutschen angestossen sei. Obwohl Andersens Märchen Kunstmärchen sind, also nicht wie Volksmärchen aus einer (wie auch immer tatsächlich gelebten) Erzähltradition heraus kommen, sind sie der Mündlichkeit und der Erzählbarkeit verpflichtet. Und das funktioniere in der Mundart, als genuin gesprochener Sprache, besonders gut.

Buchtipp

  • Hans Christian Andersen: D Prinzässin uf em Ärbsli u angeri Määrli. Bärndütsch vom Christian Schmid. Cosmos Verlag 2005
  • Christian Schmid: Ds Meerjümpferli, nach Hans Christian Andersen. Erzählt von Silvia Jost. Cosmos Verlag 2010

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Markus Gasser