Dialektliteratur an der Uni

Mundartromane werden immer öfter von der Literaturwissenschaft behandelt. Aber warum erst jetzt? Und was finden die Wissenschaftler über die Dialektliteratur heraus?

Was sagt die Literaturwissenschaft zu Dialektromanen?
Bildlegende: Was sagt die Literaturwissenschaft zu Dialektromanen? Cosmos Verlag

Die Uni Freiburg hat in diesem Frühlingssemester ein Seminar abgehalten – «Literatur und Dialekt» lautete der Titel. Unser Mundartredaktor André Perler hat als Student daran teilgenommen. In der Schnabelweid erzählt er von den Erkenntnissen aus dem Seminar.

Trotz des Mundartbooms, der auch in den Universitäten Einzug gehalten hat, wird Mundartprosa – also Erzählungen und Romane im Dialekt – von der Literaturwissenschaft immer noch viel weniger beachtet als hochdeutsche Literatur. Warum ist das so? Ist Dialektliteratur schlechter als hochdeutsche Literatur? Oder wird sie nur schlecht gemacht? Mit diesen Fragen haben wir den Freiburger Literaturprofessor Ralph Müller konfrontiert.

Und schliesslich wollen wir wissen: Was kommt denn heraus, wenn man Mundartliteratur untersucht? Was macht Dialektromane aus? Wie unterscheiden sie sich von hochdeutschen Romanen? Die Schnabelweid stellt Fragen und gibt Antworten rund um Dialektliteratur an der Uni.

Ausserdem in der Sendung: Die CD mit dem neusten Programm des Kabarettisten Nils Althaus ist da. Wir stellen sie vor.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: André Perler