Dr Felix Marxer verzellt

Der Volkskundler und fürstliche Oberstudienrat Felix Marxer (1922-1997) aus Nendeln im Liechtensteiner Unterland war einer der bekanntesten Kulturschaffenden seines Landes. Er leitete eine Musikschule und das Liechtensteiner Landesmuseum.

Felix Marxer (1922-1997)
Bildlegende: Felix Marxer (1922-1997) Regina Marxer

Nach der Pensionierung spielte er in einer Volksmusikformation und erfreute Zuhörinnen und Zuhörer mit Mundartgeschichten.

Marxer war anderthalb Jahre alt, als er seinen Vater verlor. Als Fünfjähriger erkrankte er an Kinderlähmung. Nach dem Studium und einer ersten Lehrerstelle in der Schweiz war er fast ein Vierteljahrhundert lang Lehrer in Vaduz.

CD «Geschichten in Mundart von Felix Marxer», Drei Schwestern Verlag

Schnabelweid Briefkasten

Der Mundart-Experte Markus Gasser erklärt unter anderem die Redensart «E Stäcke dezue stecke» und warum man dem Vater in der Innerschweiz «Dädi» sagt.

Redaktion: Susanne Sturzenegger