«Goldruusch im Hochtannatal». Ein Alpen-Western

Der 15. «Bündner Alpa-Krimi» des Churer Schriftstellers und Journalisten Hans Peter Gansner ist gar kein Krimi, sondern eine Art Western.

Goldnuggets werden auf den Tisch ausgeleert
Bildlegende: Symbolbild Colourbox
Im literarisch-fiktiven Hochtannental, wo es allzusehr menschelt und wo alljährlich (für die Schnabelweid-Sendung) ein Verbrechen passiert, geht es wieder hoch zu und her: Die Gemeinde hofft auf schnellen Reichtum und vergibt eine Goldschürf-Konzession an den australischen Unternehmer Mac Canon, dessen Vorfahren im australischen Goldrausch des 19. Jahrhunderts reich geworden waren. Tatsächlich stösst Mac Canon im Hochtannental auf eine ergiebige Goldader.
 
Eine ökologische Katastrophe
Aber niemand hat damit gerechnet, dass das idyllische Tal von Baumaschinen, Sprengungen, Containersiedlungen - kurz: von Lärm und Gestank derart apokalyptisch überzogen wird, dass nicht nur die Touristen und das Wild wegbleiben, sondern auch die Kühe notgeschlachtet werden müssen und schliesslich praktisch alle Einheimischen auswandern. In ihrer Not planen ein paar Zurückgebliebene einen Überfall auf einen Transporter voller Gold-Nuggets. Maskiert sind sie mit den Kostümen und Requisiten aus den Karl-May-Festspielen der lokalen Theatergruppe. Das stümperhafte Unternehmen wird kaum gelingen, aber am Ende kommt alles ganz anders heraus...

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Markus Gasser, André Perler