Sommerlesung: «Di schöni Fanny - Teil 2» von Pedro Lenz

Jackpot fährt zu seinem Bruder nach Basel. Beim Einsteigen in den Zug begegnet ihm erneut die schöne Fanny. Diese junge Frau lässt ihn einfach nicht mehr los. An der Vernissage von seinem Freund Louis kommen sie endlich ins Gespräch und es ergibt sich sogar so etwas wie ein Rendezvous.

Christian Brantschen und Pedro Lenz
Bildlegende: Christian Brantschen und Pedro Lenz Annette Boutellier

Jackpot, ein mitteloser Schriftsteller auf der Suche nach der ultimativen Story, erzählt uns vom Künstlerleben in der Provinz, und wie die schöne Fanny das Gleichgewicht einer Männerfreundschaft ins Wanken bringt. Pedro Lenz spielt einmal mehr virtuos mit dem Vokabular der Schweizer Mundart.

Wie singt doch Marlene Dietrich im Blauen Engel: «Männer umschwirr'n mich wie Motten um das Licht, und wenn sie verbrennen, ja dafür kann ich nicht »

Was für das grosse Berlin gilt, gilt ebenso für das neblige Olten. Provinz ist überall. Jackpot und seine beiden Malerfreunde Louis und Grunz, geniessen ihr Dasein als Künstler in vollen Zügen, denn das Schicksal meint es gut mit ihnen.

Doch dann tritt die schöne Fanny in ihr Leben. Mit der Leichtigkeit des Seins ist es bald einmal vorbei.

Text: Pedro Lenz
Musik: Christian Brantschen
Technik: Roland Fatzer, Franz Baumann
Regie: Buschi Luginbühl
SRF 2017

CD-Tipp
«Di schöni Fanny» von Pedro Lenz, Cosmos Verlag 2017

Redaktion: Buschi Luginbühl, Markus Gasser