«Vestolis» spielen mit Simon Enzler

Swiss Comedy Award, Salzburger Stier, Prix Walo, Schweizer Cabarett Preis Cornichon - was zählt an Auszeichnungen in der Kleinkunstszene, das hat der Berufsappenzeller Simon Enzler erhalten. Warum, das wird sofort klar, wenn man eine einzige Nummer von ihm hört. 

Simon Enzler
Bildlegende: Simon Enzler Mirco Rederlechner

Appenzellische Katastrophenbewältigung

Gnadenlos leuchtet er in seinen Berichten Abgründe aus: Das Telefongespräch eines (bestochenen) Gemeindepolitikers mit einem russischen Investor, der geneigt ist, auf Gemeindegebiet zu investieren. Oder Katastrophenbewältigung: «Die effizientischt Kataschtrophebewältigung isch die nöchschti Kataschtrophe» - und das wird durchdekliniert vom Ozonloch übers Waldsterben zum Schweizerhalle-Brand. Und für die schweizerische Ausschaffungspraxis bei ungeliebten Ausländern halten die beiden Appenzeller Halbkantone prima als anschauliche Beispiele her. «Vestolis» ist der Titel von Enzlers aktueller CD. Vestolis, das ist eine Art, zu handeln, das ist Vetterliwirtschaft, das sind unsaubere Geschäfte, das ist stillschweigendes Stillschweigen. Und davon handeln Simon Enzlers Berichte.

Rückblick und Ausblick

Enzler ist böse. Enzler formuliert überspitzt. Da darf man ungeniert lachen. Obwohl man keinen Moment vergisst, wie schmerzhaft wahr das ist, was uns da als Kabarett dargeboten wird. Simon Enzler blickt in der Schnabelweid auf das vergangene Jahr zurück und wagt einen Ausblick auf 2014.

 

CD-Tipp

Simon Enzler: Vestolis

Moderation: Marietta Tomaschett, Redaktion: Markus Gasser