Yvonn Scherrer: Mit dä Häng luege

In ihrem ersten Mundartbuch «Nasbüechli» machte sie sich auf eine Duftreise. Ihren neuen Erzählband «Hänglisch» widmet Yvonn Scherrer nun der Hand. Die seit früher Kindheit blinde Journalistin und Aromatherapeutin erzählt darin handfeste Geschichten übers Tasten, Berühren, Zupacken und Gestalten.

Yvonn Scherrer: Mängisch passiert's, dass i mini Hang fürs Grüesse is Leere häbe.
Bildlegende: Yvonn Scherrer: Autorin, Journalistin und Aromatherapeutin

Das Wunderwerk Hand inspiriert Yvonn Scherrer zu kurzen Texten oder längeren Geschichten. Man liest von geschickten Handwerkern, vom Weben, Spinnen, Töpfern, Schreinern und Drechseln. Oder von Chirurgen und Heilern, die mit ihren Händen Wunder bewirken. 

Sie beschreibt detailliert, wie sich das Fell eines Faultiers oder eine Schlangenhaut anfühlt, erzählt von Rechts- und Linkshändern, von unleserlichen Handschriften, von der Hand, die gibt oder nimmt, oder wie man mit drei Fingern liest.

Buchhinweis:
Yvonn Scherrer: Hänglisch. Ein Handbuch
(Cosmos Verlag, 2015)

Moderation: Joelle Beeler, Redaktion: Susanne Sturzenegger / Christian Schmutz