1. Mai-Rede, Drohender Bergrutsch, Bündner Indianer

Beiträge

  • Oskar Freysinger neuer Chef von Christian Varone

    Neuer Sicherheitsdirektor des Kanton Wallis wird der neu gewählte Staatsrat Oskar Freysinger. Damit wird Freysinger direkter Vorgesetzter seines unterlegenen Wahlkampfgegners, des Polizeikommandanten Christian Varone. Unsere Walliser Korrespondentin schätzt diese spezielle Konstellation ein.

  • Situation am Berg bleibt angespannt

    Bei Domat-Ems räumt die Armee die Geröllmassen weg, welche die Kantonsstrasse verschüttet haben. Derzeit wird eine Notbrücke über dem Schlammkegel errichtet. Ende Woche soll der Verkehr über das provisorische Bauwerk rollen. Der Hang im Val Parghera bleibt instabil.

  • Friedlich und bunt - Der 1. Mai-Umzug in Zürich

    Rund 13'000 Personen haben sich in Zürich am 1.Mai Umzug beteiligt und forderten «faire Löhne, bessere Renten und bezahlbare Mieten». Angeführt wurde der Umzug von SP-Stadtrat André Odermatt. Ein Künstlerkollektiv wollte zudem mit einer Kunstaktion für eine gewaltfreie Stimmung auf der Strasse sorgen.

  • Schwingerkönig als Gewerkschafter

    Burgdorf im Kanton Bern hat als 1. Mai-Redner einen Gewerkschafter eingeladen, der sich nicht nur mit dem Kampf der Arbeiterbewegung auskennt. Ernst Schläpfer ist zweifacher Schwingerkönig. „Schweiz aktuell hat Ernst Schläpfer auf dem Weg nach Burgdorf begleitet.

  • Freiburger Lehrer demonstrieren

    Im Kanton Freiburg sind die Primarlehrer unzufrieden. Der Grund: Sie müssen mindestens zu 40% arbeiten. Eine Pensenaufteilung 80 zu 20% Prozent zwischen zwei Lehrpersonen ist damit nicht mehr möglich. Diese neue Regelung stösst bei der Deutschfreiburger Lehrerschaft auf grossen Widerstand.

  • Nachricht

    AG: Starker Hagel in Dietwil

  • Bündner Indianer

    Schon als Kind spielt Romi Andri lieber den Indianer als den Cowboy. Für US-Amerikaner sieht er offenbar auch wie ein Indianer aus: In den 70er Jahren wird ihm als junger Mann in den Ferien in Los Angeles der Zutritt zu Restaurants verboten. Grund: „Indians not allowed“. Ein Wendepunkt in seinem Leben. Romi Andri lebt von nun an in der Schweiz als Indianer.