200-Millionen-Defizit, Aufwendige Sprengung, Bauunglück

Beiträge

  • Kanton Genf in tiefroten Zahlen

    Im laufenden Jahr liegen die Genfer Steuereinnahmen deutlich unter den Erwartungen. Statt einem budgetierten Überschuss von 14 Millionen Franken rechnet der Genfer Finanzdirektor nun mit einem Defizit von über 200 Millionen Franken. Als erste Sofortmassnahme wurde ein Personalstopp verfügt.

  • Patt bei Kulturlandinitiative

    Im Kanton Zürich sind Neubauten ausserhalb des Siedlungsgebiets auf der «grünen Wiese» wegen eines Bundesgerichtsentscheids zur Kulturlandinitiative weiterhin blockiert. Die kantonale Baudirektion konnte auf Anfrage allerdings nicht sagen, wie viele Bauprojekte insgesamt vom Moratorium betroffen sind. In der Stadt Uster etwa ist das gesamte Quartier Eschenbühl blockiert, in das die Stadt mindestens eine Million Franken an Steuergeldern für die Planung investiert hat.

  • Neue Haftplätze in Basel

    In Basel soll für rund 40 Millionen Franken ein neues Gefängnis gebaut werden. Die bestehenden Kapazitäten reichen nicht aus. Vor allem, weil in Basel seit Jahren immer mehr Freiheitsstrafen ausgesprochen werden.

  • Industriekamin weicht neuer Überbauung

    In Zofingen ist ein Stück Schweizer Industriegeschichte zu Ende gegangen. Der Hochkamin im Zofinger Industriequartier wurde gesprengt, damit es Platz gibt für neues Gewerbe. Für die Sprengung hatten die Experten aber nur ein Zeitfenster von 6 Minuten zur Verfügung, denn der Kamin steht direkt neben den Gleisen der SBB.

  • Nachrichten

    ZG: Neue Auflagen für Lehrer GR: Repower im 1. Halbjahr mit dreistelligem Millionenverlust

  • Trauriges Jubiläum

    Vor 50 Jahren starben im Wallis 88 Arbeiter bei einem Staudammbau. Bei einem Abbruch des Allalingletscher begruben Eis und Geröll 93 Bauarbeiter unter sich, nur 5 überlebten. Ein Dokumentarfilm geht der Frage nach, ob die Katastrophe hätte verhindert werden können. Michael Weinmann spricht mit ETH-Glaziologe Martin Funk über die Gefahren die noch heute von Gletschern ausgehen.