Alarm in der Finanzdirektion, Jugendalltag in Kleinbasel

Beiträge

  • Anschlag auf Finanzdepartement?

    In Basel ist heute kurz nach Mittag das kantonale Finanzdepartement evakuiert worden. 250 Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen, nachdem in einem Couvert weisses Pulver und ein Drohschreiben gefunden worden waren. Täterschaft und Motiv sind bisher ungeklärt.

  • Dänische Studentin weiterhin vermisst

    Die Zuger Polizei suchte heute erneut den Zugersee nach einer 20-Jährigen Frau ab. Die Studentin wird seit einer Woche vermisst. Ab morgen soll die Suche auch aus der Luft weitergeführt werden.

  • Nationalpark: Hoffnung für Vorzeigeprojekt trotz Zwischenfall

    Durch eine Panne am Livigno-Stausee wurde ein sechs Kilometer langes Stück des Bergbachs Spöl im Schweizerischen Nationalpark verschlammt. Fast alle Lebewesen im Bach sind erstickt - ein Paradebeispiel dafür, dass Ökologie und Wasserkraftnutzung koexistieren können, zerstört. Doch es gibt Hoffnung: Denn der Bach ist sich Dynamik gewöhnt - das Leben wird zurückkommen, auch wenn es Jahre dauern wird.

  • Wir unter der Dreirosenbrücke

    Heute tauchen wir in den Alltag der Jugendlichen in Kleinbasel ein. Vorurteile über sie existieren nicht nur ausserhalb von Kleinbasel, sondern auch bei den Menschen, die hier wohnen. Wie geht das Jugendzentrum mit dieser Situation um? Wir fragen bei Yasmine El-Aghar vom Jugi und bei Waltraud Waibel nach, der ehemaligen, langjährigen Leiterin des Jugendtreffs Dreirosen.

    Mehr zum Thema