Angst vor Brexit, gegen Radikalisierung, Selbstfahrende Postautos

Beiträge

  • Banges Warten auf Brexit-Entscheidung

    Wegen enger geschäftlicher Verflechtungen hätte die Genfersee-Region im Falle eines Austritts Grossbritanniens aus der europäischen Gemeinschaft viel zu verlieren. Genf ist derjenige Kanton, der am meisten Güter aus dem United Kingdom importiert und gleichzeitig zweitwichtigster Schweizer Exporteur. Auch für den Tourismus haben die Briten in der Westschweiz grosses Gewicht.

  • Dschihadisten in Winterthur

    Ein junger Konvertit aus Winterthur sitzt seit Monaten in U-Haft. Er soll den Islamischen Staat unterstützt und junge Leute rekrutiert haben. Der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle nimmt Stellung zu den Problemen der Stadt mit dem Extremismus.

  • Neue Software für Radikalismus-Früherkennung

    Mit einer Software möchten die Präventionsstellen der Stadt Zürich und der Kantonspolizei islamistisch radikalisierte Kinder und Jugendliche frühzeitig erkennen. Dahinter steckt ein elektronischer Fragebogen, der sich an Lehrerinnen und Lehrer sowie an Leiter von Sportvereinen richtet. So will man bei einer allfälligen Radikalisierung möglichst früh einschreiten können.

  • Nachrichten

    LU: Finanzausgleich fordert Zentralschweizer Kantone auch 2017 TI: Privatbank BSI legt gegen Finma-Entscheid Beschwerde ein NE: Neuchâtel Xamax hinterlässt Schuldenberg von 20,1 Millionen Franken

  • Selbstfahrende Postautos - eine Schweizer Premiere

    Laut einer Studie sollen in der Schweiz bereits in 10 Jahren automatisierte und vernetzte Privatwagen unsere Strassen beherrschen. Seit heute verkehren in der Fussgängerzone des Walliser Hauptorts Sitten VS solche kleinen Shuttles ohne Chauffeur, gesteuert von einer Software. Vorerst ist es ein Pilotversuch für 2 Jahre.

  • Kinderrekord bei Schulreisen

    Dank viel Sonne unternahmen heute Zehntausende von Jugendlichen ihre Schulreise. Noch nie waren so viele Schüler an einem einzigen Tag in Zügen und Bussen unterwegs. Allein die Rigibahnen transportierten 15 Schulklassen.