Auf der Flucht, Abspaltung, Antilopenzucht

Beiträge

  • Todesschütze unterschätzt?

    Im Fürstentum Liechtenstein ist die Verunsicherung nach der gestrigen Gewalttat gross. Vom Täter fehlt noch immer jede Spur. Es ist unklar, ob er noch lebt. Klar ist: Er war seit langem für seine Drohungen bekannt. Die Polizei nimmt Stellung zu den Vorwürfen, sie habe die Bedrohung unterschätzt.

  • Weiler will Gemeinde wechseln

    Ein Weiler – zwei Gemeinden. Der Weiler Untergetwing im Kanton Wallis liegt auf zwei verschiedenen Gemeinden. Ein Teil gehört zur Gemeinde Gampel-Bratsch, der andere Teil zur Gemeinde Leuk. Jetzt wollen die Leuker von Untergetwing die Gemeinde wechseln. Sie wollen weg von Leuk und hin zur Gemeinde Gampel-Bratsch. Ein ganz besonderes Vorhaben. Denn bisher ist es im Kanton Wallis noch nie vorgekommen, dass ein Quartier oder ein Weiler die Gemeinde wechseln will.

  • Mängel bei Berner Psychiatriestation Etoine

    In der geschlossenen Akutstation Etoine der Universitären Psychiatrischen Dienste in Bern werden unter anderem psychisch erkrankte Straftäter betreut. Eine externe Untersuchung hat nun Mängel bei dieser Station aufgedeckt, nachdem ein entlassener Sicherheitsangestellter letztes Jahr öffentlich Kritik geäussert hat.

  • Erster Nachwuchs in Aargauer Antilopenzucht

    Es war eine Idee, die nach Feierabend bei einem Bier entstand: Christoph Kläusler und Marco Jäger haben die erste private Antilopenzucht der Schweiz. Im aargauischen Fricktal stehen im Moment acht Antilopen – der jüngste Zuwachs ist erst drei Monate alt.