Bär vor Abschuss, Mörgeli Uni-Direktor, Sherpas am Matterhorn

Beiträge

  • Spur führt nach Südamerika

    Die chilenische Fussballnationalmannschaft war letzten Herbst für ein Testspiel in St. Gallen. Während des Spiels wurden die Hotelzimmer der Spieler ausgeraubt und Bargeld und Gegenstände im Gesamtwert von 50 000 Franken gestohlen. Nun gibt die St.Galler Staatsanwaltschaft neue Erkenntnisse zum Fall bekannt.

  • Mörgeli will Uni-Rektor werden

    Der von der Uni Zürich entlassene Medizinhistoriker Christoph Mörgeli bewirbt sich um die frei werdende Stelle als Rektor. Falls er gewählt werde, verzichte er auf sein Nationalratsmandat.

  • Sherpas am Matterhorn

    Sherpas, Gepäckträger aus dem Himalaya, sind mit Bergen vertraut. Immer mehr von ihnen lassen sich nun auch zu professionellen Bergrettern aus- und weiterbilden. «Schweiz aktuell» begleitet vier Sherpas aus Kathmandu während zweier Ausbildungstagen in Zermatt.

  • Nachrichten

    BE: Stadtparlament stellt sich hinter Kulturzentrum Reitschule ZH: Studenten dürfen vorerst noch im Hotel Atlantis bleiben

  • Diskussion über Schicksal von M13

    Was machen mit M13, dem Braunbären, der diese Woche auf der Suche nach Futter in ein Haus im Puschlav eingedrungen ist? Das bespricht nun die Bündner Regierung mit dem eidgenössischen Jagdinspektor. Auch in der Bevölkerung diskutiert man über den Bären, dass man ihn abschiesst, will jedoch kaum jemand.