Dittingen nach Flugunfall, Kopftuchstreit, Polizeiauto geborgen

Beiträge

  • Dittingen nach Crash im Dilemma

    Dittingen im Kanton Basellandschaft war heute, am Tag nach dem tödlichen Unfall an den internationalen Flugtagen, mit Aufräumen beschäftigt. Gesprächsthema war das Dilemma des Dorfes: Einerseits sind die Flugtage alle zwei Jahre ein Highlight für die Bevölkerung, bringen dem kleinen Laufentaler Ort Aufmerksamkeit und Einnahmen, andererseits aber auch ein unkalkulierbares Risiko.

  • Ausnahmebewilligung für Kopftuch im Unterricht

    Die Thuner Schulleitung hat einer Schülerin erlaubt, in der Schule ein Kopftuch zu tragen. Zuvor war die Schülerin eine Woche lang vom Unterricht suspendiert worden, weil die Schulordnung Kopfbedeckungen verbietet. Nun erhielt die Schülerin eine Ausnahmebewilligung. Die Thuner Schulbehörden warten auf einen Grundsatzentscheid des Bundesgerichtes.

  • GR: Aufräumarbeiten in Scuol

    Verschüttete Strassen, abgeschnittene Täler, einen Millionenschaden: Vor einem Monat richteten mehrere Gewitter in der Gemeinde Scuol massive Schäden an. Die Aufräumarbeiten dauern an.

  • Nachrichten

    FR: Brandserie ungeklärt LU: Hooligan-Fahndung im Internet

  • Anspruchsvolle Testfahrten

    Im Gotthard-Basistunnel sind sämtliche Bauarbeiten abgeschlossen. Ab Oktober fahren die ersten Testzüge durch den Tunnel. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 270 Kilometern pro Stunde wird getestet, ob die Bahntechnik funktioniert. Am 1. Juni 2016 soll die 57 Kilometer lange Teilstrecke der Neat dann feierlich eröffnet werden.

  • Hobbytaucher findet Polizeiauto

    In Mumpf im Kanton Aargau haben Bergungskräfte heute ein deutsches Polizeiauto aus dem Wasser geborgen. Ein Hobbytaucher hatte es zuvor entdeckt. Das Polizeiauto rollte im Sommer 2013 in Bad Säckingen in Deutschland in die Fluten, nachdem es Beamte nicht richtig parkiert hatten.