Fall Giroud, Weniger Schwimmunterricht, Ein-Katzen-Politik

Beiträge

  • Die Affäre Giroud zieht weitere Kreise

    Gegen den Walliser Weinhändler Dominique Giroud laufen mehrere Strafverfahren. Es geht um Steuerdelikte und um Weinpanscherei. Ein vertrauliches Dokument der Abteilung Strafsachen und Untersuchungen der Eidgenössischen Steuerverwaltung zeigt, dass sich die Bussen und Verzugszinsen wegen Steuerdelikten gegen Giroud auf 9,5 Millionen Franken belaufen. Der Weinhändler bestreitet diese Zahl

  • Zu wenig Schwimmunterricht

    Der Kanton St. Gallen hat gemeinsam mit dem Bundesamt für Sport die Qualität des Sportunterrichts untersucht. Die breit angelegte Studie kommt zum Schluss, dass der Schwimmunterricht oft zu kurz kommt, dies obwohl der Unterricht im Lehrplan vorgesehen ist.

  • Nachrichten

    BE: CSL baut Werk in Lengnau und schafft 300 neue Arbeitsplätze BE: Nur acht Gurlitt-Bilder sollen Raubkunst sein VS/BE: Neuer Wetterradar auf der Pointe de la Plaine Morte

  • Weniger Steuern für Gemeinderäte

    Exekutivmitglieder kleiner Gemeinden sehen den Lohn für ihre Arbeit im Dienst der Öffentlichkeit von der Steuerprogression gleich wieder weggefressen. Sie verlangen, dass nur noch Steuern zahlen muss, wer mehr als 30'000 Franken für die Ausübung eines Amts verdient.

  • Erste Nationale Berufsmeisterschaften

    Im September findet in Bern erstmals die Nationalen Berufsmeisterschaften statt. Es werden sich 1000 junge Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger aus 130 Berufen während vier Tagen der Konkurrenz stellen. In Bern haben sich die ersten vier Teilnehmer aus dem Kanton Bern vorgestellt. Sie sind die Gewinner der regionalen Berufs-Wettbewerben.

  • Nur eine Katze pro Haushalt

    Der Zürcher Tierschutz empfiehlt, nur noch eine Katze pro Wohnung zu halten. Damit wollen die Tierschützer den Druck der jagenden Büsis auf bedrohte Wildtiere mindern. Katzenfreunde aber auch Katzenforscher sind über den Vorschlag entsetzt: Katzen würden keine anderen Arten ausrotten, sagen sie.