Grenzfall Jura vom 30.10. - 1.11.2013

In der Jurafrage steht eine wegweisende Entscheidung an: Am 24. November stimmen die Bürger des Kantons Jura und des Berner Juras darüber ab, ob sie die Gründung eines gemeinsamen Kantons in Angriff nehmen wollen.

Bildergalerie:

«Schweiz aktuell» widmet sich mit dem Schwerpunkt «Grenzfall Jura» der Jurafrage und zeigt die konfliktgeladene Geschichte und engagierte Kämpfer von damals und heute.

Soll der Berner Jura weiterhin im Kanton Bern bleiben? Oder soll ein neuer Grosskanton entstehen, der den Kanton Jura und den Berner Jura vereint? Das jurassische und bernjurassische Stimmvolk entscheidet am 24. November, ob ein Verfahren zur Gründung eines neuen Kantons eingeleitet werden soll.

Die bevorstehende Abstimmung könne man durchaus als Durchbruch werten. «Es ist ein jurapolitischer Meilenstein, von der Tragweite her vergleichbar mit den Volksbefragungen in den 1970er-Jahren», sagt SRF-Korrespondent für den Jurabogen, Bruno Bossart.

Engagierte Identitätsfrage oder übertriebener Kantönligeist

Aus diesem Anlass portraitiert «Schweiz aktuell» eine Region, welche mit der Frage nach der Kantonszugehörigkeit die Schweiz seit Jahrzehnten beschäftigt. Der Themenschwerpunkt gibt einen Einblick in die Eigenheiten der Jurassier.

Welches sind die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Bevölkerung entlang der jurassisch-bernischen Kantonsgrenze? Gibt es diese innerjurassische Grenze tatsächlich? Und wenn ja, ist sie künstlich geschaffen oder nicht? Wird in der Jura-Region engagierter über Identität und Herkunft debattiert als anderswo in der Schweiz? Oder übertreiben es die Jurassier mit dem Schweizer „Kantönligeist“?

Kämpfer von damals werden wieder aktiv

Ausserdem trifft «Schweiz aktuell» Kämpfer von damals und zeigt, wie sie sich für den aktuellen Abstimmungskampf engagieren. Beispielsweise die ehemalige FDP-Nationalrätin Geneviève Aubry, die im Alter von 85 Jahren nochmals politisch aktiv wird, um dafür zu kämpfen, dass der Berner Jura im Kanton Bern bleibt.

Die Jurafrage bewegt aber nicht nur Politiker, sondern auch Unternehmer. Im «Schweiz aktuell»-Schwerpunkt kommen zwei Unternehmer im Berner Jura zu Wort, die kontrovers über einen Kantonswechsel und dessen Einfluss auf die wirtschaftliche Situation denken.

Dick Marty als Vermittler in der Jurafrage

Moderatorin Catherine Thommen führt durch den Schwerpunkt «Grenzfall Jura». Die Jurafrage fasziniert sie, weil der Konflikt auch nach all den Jahren noch eine so grosse Emotionalität mit sich bringt: „Auch wenn es auf den ersten Blick scheint, als wäre die Frage heute nicht mehr so präsent, brodelt es unter der Oberfläche bei vielen Jurassiern und Bernjurassiern. Ich bin gespannt darauf, ob diese Abstimmung einen Schlusspunkt unter einen jahrelangen Konflikt setzten kann.“

Catherine Thommen interviewt unter anderen Dick Marty, den Präsidenten der Interjurassischen Versammlung, deren Aufgabe es ist, eine Lösung für den Jurakonflikt zu finden. Dick Marty, der mit seinen Berichten zum Kosovo und über die Aktivitäten des US-Geheimdienstes CIA in Europa internationale Bekanntheit erlangte, hat mit der bevorstehenden Abstimmung einen wichtigen Meilenstein in der Juradebatte erreicht.

    • Demonstrationszug

      Bildlegende: Mitglieder der jurassischen Separatistengruppe Beliers demonstrieren am 18. März 1972 in Bern für einen unabhängigen... Keystone

      Die Jurafrage bewegt die ganze Schweiz

      Die Jurafrage bewegt die Schweiz seit Jahrzehnten. Nach einer Serie von Volksabstimmungen entstand Ende der 1970er-Jahre der Kanton Jura. Die südlichen Bezirke des Berner Juras und das Laufental blieben bei Bern. Das Laufental wechselte 1994 zum Kanton Basel-Landschaft. In den 1980er-Jahren flammten erneut gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den berntreuen Sangliers und den separatistischen Béliers auf. Mitte der 1990er-Jahre verständigten sich der Bund und die Kantone Bern und Jura auf einen Dialog: Sie bildeten die Plattform der Interjurassischen Versammlung. Der Kanton Bern nahm Arbeiten an die Hand, um dem Berner Jura eine «besondere Stellung» zuzubilligen. Anfang 2006 trat das Sonderstatut in Kraft, das der Region eine beschränkte Autonomie, vor allem in Schul- und Kulturfragen brachte. Zuständig dafür ist ein 24köpfiger Bernjurassischer Rat. 2009 legte die Interjurassische Versammlung einen Bericht zur Institutionellen Zukunft der Region vor. Darin skizziert sie die beiden Modelle, Verbleib bei Bern oder neuer Kanton. Eine Empfehlung gibt die Institution nicht ab, regte aber an, die Bevölkerung zu befragen. Daneben gibt es auch noch Überlegungen, den Jura, Neuenburg und den Berner Jura zu einem Kanton «Arc Jurassien» zusammenzulegen. Die Idee gilt allerdings als eher theoretisch und steht bisher nicht konkret zur Frage.

    • Demonstrationszug

      Bildlegende: Beliers demonstrieren unter anderem auch vor dem Bundeshaus in Bern. Keystone

      Darüber wird am 24. November abgestimmt

      Die Stimmbürger des Kantons Jura und des Berner Juras entscheiden am 24. November über die Grundsatzfrage, ob ein Verfahren zur Gründung eines neuen Kantons eingeleitet werden soll oder nicht. Dieser würde aus dem heutigen Kanton Jura und den bernjurassischen Bezirken Moutier, Courtelary und La Neuveville bestehen. Nur wenn beide Seiten zustimmen, werden die beiden Kantonsregierungen eine verfassungsgebende Versammlung einberufen, die innert vier Jahren den Entwurf eines neuen Kantons ausarbeitet. Falls eine der beiden Seiten „Nein“ sagt, wird die Gründung eines neuen Kantons fallen gelassen. Mit dieser gleichzeitigen Volksabstimmung im Berner Jura und im Kanton Jura wollen die beiden Kantonsregierungen die Jurafrage endgültig klären. Das sieht die Absichtserklärung vor, welche im Februar 2012 der Berner Regierungspräsident Bernhard Pulver und seine jurassische Amtskollegin Elisabeth Baume-Schneider zusammen mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga unterschrieben haben.

    • Mitglieder der Beliers stören, "Jura libre" rufend, am 11.12.68, die Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung in Bern.

      Bildlegende: Mitglieder der Beliers stören, "Jura libre" rufend, am 11.12.68, die Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung in Bern. SRF

      Hintertürchen für einzelne Gemeinden

      Für die bernjurassischen Gemeinden gibt es ein Hintertürchen, selbst bei einem Nein an der Urne. In einem zweiten Schritt können jene, die dies wünschen, über ihre Zugehörigkeit zu einem der beiden Kantone entscheiden. So könnte beispielsweise die separatistische Gemeinde Moutier ihren Anschluss an den Kanton Jura beschliessen.

Folge verpasst?

    • Grenzfall Jura: Mittwoch, 30. Oktober 2013

      Unterschiede und Gemeinsamkeiten entlang der Kantonsgrenzen: In der Jurafrage steht eine wegweisende Entscheidung an: Am 24. November stimmen die Bürger des Kantons Jura und des Berner Juras darüber ab, ob sie die Gründung eines gemeinsamen Kantons in Angriff nehmen wollen. «Schweiz aktuell» widmet sich mit dem Schwerpunkt «Grenzfall Jura» der Jurafrage und gibt einen Einblick in die Eigenheiten der Jurassier. Welches sind die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten der Bevölkerung entlang der jurassisch-bernischen Kantonsgrenze? Gibt es die innerjurassische Grenze tatsächlich? Wird in der Jura-Region engagierter über Identität und Herkunft debattiert wie anderswo in der Schweiz? Oder übertreiben es die Jurassier mit dem Schweizer „Kantönligeist“?

      10 min, aus Schweiz aktuell vom 30.10.2013

    • Grenzfall Jura: Donnerstag, 31. Oktober 2013

      Kämpfer von damals werden nochmals aktiv: In der Jurafrage steht eine wegweisende Entscheidung an: Am 24. November stimmen die Bürger des Kantons Jura und des Berner Juras darüber ab, ob sie die Gründung eines gemeinsamen Kantons in Angriff nehmen wollen. «Schweiz aktuell» widmet sich mit dem Schwerpunkt «Grenzfall Jura» der Jurafrage und zeigt, wie sich Kämpfer von damals und heute für ihre Überzeugung einsetzen. Zwei, die sich heute wieder wie vor 40 Jahren für den Abstimmungskampf stark machen, sind Geneviève Aubry und Michel Gury. Die ehemalige Nationalrätin und Bernjurassierin Geneviève Aubry wird im Alter von 85 Jahren nochmals politisch aktiv, um dafür zu kämpfen, dass der Berner Jura im Kanton Bern bleibt. Doch auch die Gegenseite engagiert wieder für ihre Anliegen: Der ehemalige Grossrat und Mitgründer der Béliers Michal Gury ist heute noch so überzeugt wie damals, dass ein Grosskanton Jura entstehen soll.

      12 min, aus Schweiz aktuell vom 31.10.2013

    • Grenzfall Jura: Freitag, 1. November 2013

      Schlusspunkt nach einem jahrelangen Konflikt: In der Jurafrage steht eine wegweisende Entscheidung an: Am 24. November stimmen die Bürger des Kantons Jura und des Berner Juras darüber ab, ob sie die Gründung eines gemeinsamen Kantons in Angriff nehmen wollen. «Schweiz aktuell» widmet sich mit dem Schwerpunkt «Grenzfall Jura» der Jurafrage und zeigt, dass auch Unternehmer kontrovers über die Kantonszugehörigkeit denken. Zwei Unternehmer erklären, weshalb sie einen Kantonswechsel befürworten oder ablehnen. Und sie sagen, welchen Einfluss ihrer Meinung nach eine Veränderung der Kantonsgrenze auf die wirtschaftliche Situation haben könnte. Ausserdem interviewt Moderatorin Catherine Thommen Dick Marty, der als Präsident der Interjurassischen Versammlung die Aufgabe hat, eine Lösung für den Jurakonflikt zu finden.

      12 min, aus Schweiz aktuell vom 1.11.2013

Der jüngste Kanton der Schweiz