Grenzkontrollen, Mitgefühl, Jüngster Ständerat

Beiträge

  • Verstärkte Grenzkontrollen nach Attentaten in Paris

    Der Kanton Genf teilt 100 Kilometer Grenze mit Frankreich und spürt diese intensiven Kontrollen an den Zöllen. Am grössten Übergang in Bardonnex betrug die Wartezeit für die Autos aus Frankreich heute Morgen bis zu einer Stunde. Das Grenzwachtkorps ist nicht an allen Grenzen des Kantons präsent, überwacht würden diese aber dennoch.

  • Grenzstadt Basel nach den Anschlägen

    Militär und Polizei patroullieren auf dem Euroairport, sie haben die Kontrollen der Reisenden verschärft. Vor dem Basler Rathaus zeigen Baslerinnen und Basler ihre Solidarität mit Paris.

  • Trauer und Verarbeitung für Franzosen in Bern

    Bei der Französischen Botschaft wurde heute Mittag eine Schweigeminute abgehalten. Mit dabei war auch Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Die Franzosen in Bern schätzen die Unterstützung, welche sie von Schweizer Seite erfahren.

  • Berner Imam verurteilt Attentate

    Nach den terroristischen Anschlägen in Paris distanzieren sich Muslime in ganz Europa von den Angriffen. Im Gespräch mit Michael Weinmann verurteilt auch der Imam der Moschee im «Haus der Religionen» in Bern die Attentate vom vergangenen Freitag.

  • Nachrichten

    BS: Roche zahlt Anwohnern Entschädigung SH: Recycling im Kesslerloch möglich AG: 10 Kilometer Stau nach Unfall auf A1 bei Suhr

  • Jüngster Ständerat der Schweiz

    Seit gestern ist klar: Der jüngste Ständerat der Schweiz kommt aus dem Kanton Luzern. Der 31-jährige Damian Müller gibt für seine Arbeit im Bundeshaus nun sogar seine Stelle auf.