Hochwasser, Flusskraftwerk Laufenburg, städtischer Wildhüter

Beiträge

  • Dauerregen führt zu Hochwasser

    Die starken Regenfälle der vergangenen Nacht führten in Frutigen zu Überschwemmungen im Ortsteil Kanderbrück. Die Feuerwehr konnte dank schnellem Eingreifen grössere Schäden vermeiden, vereinzelte Keller wurden jedoch trotzdem überflutet.

  • Friedensaufruf

    In einem Zürcher Altersheim verfolgen die Friedmanns das Geschehen in Nahost. Das Ehepaar hat fast ein Jahrhundert jüdische Geschichte erlebt. Krieg sei immer falsch, Unrecht könne nicht mit Unrecht aufgerechnet werden.

  • Nachrichten

    UR: Steinbrocken blockierte Interregio auf der Gotthardachse SO: Unfall mit Wohnmobil

  • «Anno 1914» Aufbruchstimmung 1914 in Laufenburg AG

    Die Turbinen des ersten quer zum Rhein gebauten Wasserkraftwerks Laufenburg liefen erstmals am 14. Mai 1914 an. Es war einst das grösste und leistungsstärkste Stauwehr Europas. Und es war Auslöser und Motor für die Industrialisierung in der Hochrhein-Region. Seit nunmehr 100 Jahren wird im imposanten, burgähnlichen Bauwerk Strom produziert. Nach der Teilung von Laufenburg durch Napoleon 1801 war es die zweite Verbindung der Schwesternstädte – blieb aber hundert Jahre ohne eigentliche Brückenfunktion - bis heute. Die Reportage und eine Liveschaltung nach Laufenburg zu Michael Weinmann.

    Mehr zum Thema

  • Die Spatzen sterben aus

    Ein Wildhüter nur für Vögel, das gibt es in der Stadt Zürich. Hier ist der Lebensraum für Vögel inzwischen derart unnatürlich, dass die Stadt einen Vogelwildhüter beschäftigt. Er kümmert sich darum, dass die Spatzen nicht noch ganz aus Zürich verschwinden und sich demgegenüber die Tauben nicht völlig unkontrolliert und explosionsartig vermehren.